Pfingstsonntag (H) - Am Tag

Liturgische Bausteine

Der Geist Gottes

1. Lesung: Apg 2,1–11
Zwischengesang: www.antwortpsalm.de
2. Lesung: 1Kor 12,3b–12
Oder: Gal 5,16–25
Evangelium: Joh 20,19-23
Oder: Joh 15,26-27; 16,12-15
Zum Kantillieren des Evangeliums: www.stuerber.de


Einleitung

Pater Alfred Delp, der 1945 in Berlin-Plötzensee hingerichtet wurde, hat sich zeitlebens für eine größere Wahrhaftigkeit und Glaubwürdigkeit der Kirche in unserer modernen Gesellschaft eingesetzt. Mit gefesselten Händen schrieb er kurz vor seinem Tod: „Wir haben durch unsere Existenz den Menschen das Vertrauen zu uns genommen. Zweitausend Jahre Geschichte sind nicht nur Segen und Empfehlung, sondern auch Last und schwere Hemmung. Und gerade in den letzten Zeiten hat ein müde gewordener Mensch in der Kirche auch den müde gewordenen Menschen gefunden. Der dann noch die Unehrlichkeit beging, seine Müdigkeit hinter frommen Worten und Gebärden zu tarnen.“
Heute hören wir einen Teil der Abschiedsrede Jesu. Er verspricht uns den Heiligen Geist, der unsere Müdigkeit aufheben soll, damit wir begeistert für die Wahrheit eintreten.


Kyrie: GL 164 „Der in seinem Wort uns hält“


Tagesgebet

Gott, unser Vater,
zu dir beten wir in dieser Stunde
   um deinen lebendig machenden Geist.
ER möge uns wachhalten und bereitmachen
   für deinen Auftrag in unserer Welt.
ER möge ebenso unsere Augen öffnen
   für die Zeichen der Zeit
und unsere Herzen für die Nöte der Menschen,
   damit wir mit IHM das Antlitz der Erde erneuern.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.


Fürbitten

Lasset uns beten um den Geist Gottes für alle Menschen.

  • Wirke mit deinem Geist in den Herzen der Menschen, in den Gedanken der Menschen, durch die Hände der Menschen. A. Sende aus deinen Geist
  • Gieße deinen Geist aus über alle, die glauben, über alle, die glauben möchten, über alle, die keinen Mut mehr haben, über alle, die einsam sind.
  • Wirke mit deinem Geist in den Worten der Menschen, im Handeln der Menschen, in den Bemühungen der Menschen, in den Festen der Menschen.
  • Gieße deinen Geist aus über alle, die die Schöpfung bewahren, über alle, die sich für Gerechtigkeit und Wahrheit einsetzen, über alle, die das Schwache und Zarte schützen, über alle, die Schönes schaffen.
  • Sei mit deinem Geist in den Städten der Menschen, in den Wohnungen der Menschen, in den Familien und Wohngemeinschaften, in jedem Menschen.
  • Gieße deinen Geist aus hier und jetzt, über uns und über alle Missionare, die dein Wort in aller Welt verkünden.

Darum bitten wir dich durch Christus, unseren Herrn.

 

Gabengebet

Menschenfreundlicher Gott,
durch die Sendung des Heiligen Geistes
   setzt sich die kleine Gemeinde
   mit Richtung „Aufbau deines Reiches“ in Bewegung.
Heute sind wir hier, um diesen Weg weiterzugehen,
   brauchen aber deine Unterstützung.
Deshalb haben wir Brot und Wein bereitet.
Nimm diese schlichten Gaben entgegen
   und lass sie uns Kraftquelle für unseren Auftrag in der Welt werden.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

 

Hochgebet - „Pfingsten II“

Präfation
Vater, wir gedenken des Tages,
an dem du der Welt deinen Atem gegeben hast,
an dem du den Menschen
deinen Geist geschenkt und
ein Feuer der Liebe entzündet hast.
V/A: Sende aus deinen Geist … (GL 312,2)

Wir staunen über dich,
du scheinst uns manchmal fern,
und bist doch nah.
Du bist gegenwärtig,
wenn du uns zusammenführst
und wo Menschen aus deinem Geist leben.
A: Sende aus deinen Geist …

Er ist der Geist deines Sohnes,
der Geist aller, die auf ihn hoffen
und dein Wort hören.
Dieser Geist befähigt sie,
zueinander zu finden
und einander zu verstehen.

Wir danken dir
für deinen Heiligen Geist,
für das Feuer,
das er stets aufs Neue entfacht,
für den Sturm,
den er stets neu entfesselt
in unserer Welt und in deiner Kirche.

In seinem Geiste lass uns dir danken,
lass uns dich loben und preisen
und voll Freude bekennen:
Sanktus

Wir bitten dich,
gib uns ein neues Herz
und einen neuen Geist,
damit wir es wagen,
selbst neu zu beginnen, miteinander,
wo immer wir uns begegnen,
jeden Tag neu.
A: Sende aus deinen Geist …

Mach uns Mut, unseren Weg zu gehen,
dir zu glauben und deine Liebe zu tun,
auszuhalten und alles zu erhoffen.

Gib uns deinen Geist,
wenn wir jetzt das Brot füreinander brechen
[und den Kelch miteinander teilen].
Gib uns den Geist Jesu!
A: Sende aus deinen Geist …

Darum bitten wir dich, Vater,
sende deinen Geist über Brot und Wein,
damit sie für uns
zu Jesu Leib † und Blut werden.

Denn bei seinem letzten Mahl
im Kreis seiner Freunde
nahm er das Brot, dankte dir,
brach es, reichte es seinen Jüngern
und sagte:

NEHMT UND ESST ALLE DAVON:
DAS IST MEIN LEIB,
DER FÜR EUCH HINGEGEBEN WIRD.

Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch,
dankte wiederum, reichte ihn seinen Jüngern und sprach:

NEHMT UND TRINKT ALLE DARAUS:
DAS IST DER KELCH DES NEUEN
UND EWIGEN BUNDES.
MEIN BLUT, DAS FÜR EUCH
UND FÜR ALLE VERGOSSEN WIRD
ZUR VERGEBUNG DER SÜNDEN.
TUT DIES ZU MEINEM GEDÄCHTNIS.

Das ist und bleibt ein Geheimnis des Glaubens!
Akklamation:
A: Wir preisen deinen Tod,
wir glauben, dass du lebst.
Wir hoffen, dass du kommst
zum Heil der Welt.
Komm, o Herr! Bleib bei uns!
Komm, o Herr, Leben der Welt!


Herr, unser Gott,
erwecke uns zu neuem Leben!
Wie du am Anfang den Menschen geschaffen
lebendig und geisterfüllt –
wie du Jesus, unseren Bruder,
von den Toten erweckt hast,
so gib auch uns neues Leben
durch deinen Heiligen Geist.
A: Sende aus deinen Geist …

Schreib dein Wort in unser Herz.
Dein Geist führe uns zueinander
und helfe uns,
alles Trennende zu überwinden,
damit wir zu einem lebendigen
Zeichen der Einheit werden.

Erfülle uns mit den Gaben deines Geistes,
dass wir als Kirche
in Einheit und Vielfalt zusammenleben
und durch sein Wirken
zu einem Zeichen deines ewigen Bundes
unter den Menschen werden,
zusammen mit unserem Papst Franziskus
und unserem Bischof N.,
und allen Frauen und Männern deines Volkes.
A: Sende aus deinen Geist …

Leg Worte in unseren Mund,
die Trost und Licht
in das Leben der Menschen bringen.
Lass uns danach trachten,
Recht und Gerechtigkeit zu leben.

Zeig unserem Herzen
und unserem Glauben den Weg der Liebe,
segne unsere Mühen
und schenke uns deinen Frieden.
Unsere lieb gewordenen Verstorbenen
lass deine Liebe und Nähe erfahren.
(Hier kann für Verstorbene gebetet werden)

Gib uns Atem von deinem Atem,
Feuer von deinem Feuer,
Licht von deinem Licht,
durch Jesus Christus, deinen Sohn.
Doxologie
                                          
Quelle unbekannt

 

Einleitung zum Vaterunser

Im göttlichen Geist haben wir Gemeinschaft mit Gott, unserem Vater, und mit allen Menschen, die mit uns das Leben und die eine Welt teilen. Darum beten wir: Vater unser …

 

Einleitung zum Friedensgebet

Der Geist Gottes schenkt Versöhnung und Befreiung. Darum bitten wir voll Vertrauen: Herr Jesus Christus, … und schenke uns, …

 

Meditation

Sende uns, Herr, deinen Geist,
denn nur er kann die Erde erneuern.
Nur er kann die Selbstsucht aufbrechen.
Nur er kann uns helfen,
eine menschlichere,
eine christliche Welt aufzubauen. 
                             Helder Camara (1909-1999)
Ü: Mario von Galli [aus dem GL 7.5]


Schlussgebet

Gott,
der Heilige Geist begleitet die Kirche
   auf ihrem Weg durch die Zeit.
Wir bitten dich: Lass uns nie vergessen,
   dass er uns den Rücken stärkt,
   wenn wir mit dir zu den Menschen gehen
   und uns für eine Welt der Gerechtigkeit und des Friedens einsetzen.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

 

Die in den „Liturgischen Bausteinen“ veröffentlichten Gebete und Texte sind Alternativen zu den offiziellen Texten, die der Zelebrant immer im MB findet.

 

P. Karl Jansen SVD