Feier vom Leiden und Sterben des Herrn - Karfreitag

Liturgische Bausteine

Erinnerung an Jesu Leiden und Tod am Kreuz

Passion 1. Teil: Joh 13,12-20.34-35

Passion 2. Teil: Joh 18,1-40

Passion 3. Teil: Joh 19,1-30

Passion 4. Teil: Joh 19,31-41


Vorbemerkung

Mit der etwas anderem Ablauf soll der Passionstext miterlebt werden. Dafür wird der Text unterbrochen mit liturgischen Elementen, wo sie hinpassen können. Die Mitfeiernden sollen mitvollziehen können, was geschah und erzählt wird.

Ein grosses Kreuz liegt gut sichtbar auf den Stufen vor dem Altar. (Das Kreuz wird nicht hereingetragen.) Dafür zünden wir bei den Fürbitten Kerzen an und stellen diese zum Kreuz. Und vor der Kreuzverehrung befestigen/nageln wir vier Worte (Konsequenz, Reich Gottes, Liebe, Vertrauen) an das Kreuz. Anschliessend sind alle Mitfeiernden eingeladen, das Kreuz zu verehren.

Material

Wir benötigen 3 Mikrophone, Ambone, Altar und Mikro Zelebrant.
großes Kreuz auf Altarstufen
8 Kerzen für Fürbitten als Zeichen der Liebe und unseres Dienens
4 Blätter mit großen Worten: „Konsequenz“, „Reich Gottes“, „Liebe“, „Vertrauen“


Ablauf

Einzug in Stille – Zelebranten legen sich auf die Stufen
Begrüssung
Eröffnungslied: KG 202,1,2,4+5 (GL 460) „Wer leben will wie Gott...“ (alle)
Einführung in Liturgie vom Leiden und Sterben Christi
Eröffnungsgebet
Passion 1. Teil: Joh 13,12-20.34-35 (nach Fusswaschung, Gebot der Liebe)
Orgelmusik
Fürbitten als Antwort KG 418 (GL 445) „Ubi caritas…“ - aufstehen
Passion 2. Teil: Joh 18,1-40 (Verhaftung Jesu, Verleugnung bis Jesus vor Pilatus)
Orgelmusik
Passion 3. Teil: Joh 19,1-30 (Todesurteil über Jesu bis Tod)
Kreuzverehrung
- kurze Einführung
- Texte abschließend jeweils KG 424,1 (GL 308,3) „Seht das Holz des Kreuzes«
- Kreuzverehrung durch Teilnehmer: Zelebranten/ Volk –
- Während der Kreuzverehrung: Orgelmus
[Es ist sicher eine Überlegung wert, ob man an diesem Tag nicht auf die Kommunionfeier verzichten sollte und sich ganz auf das Erleben und Vertiefen des Leidens und Sterbens des Herrn in der Liturgie beschränken sollte.]
Kommunionfeier (optional)
Danklied: KG 395,1+2 (GL 297,1-4) „Wir danken dir...“
Passion 4. Teil: Joh 19,31-41 (Jesus wird begraben)
Kurze Stille
Orgelmusik
Ansagen: Kollekte + Einladung zur Osternacht
Segensgebet
Auszug: in Stille

Einzug

 Stille – Zelebranten legen sich auf die Stufen

 

Begrüssung

In Stille haben wir diesen Karfreitagsgottesdienst begonnen, in dem wir uns an das Leiden und Sterben Jesu erinnern. Jesu Leben ist vom Vertrauen in Gott, seinen Vater, geprägt. Bis zum Ende vertraut er ihm.

Auch wir wollen in dieser Feier unser Vertrauen in den dreieinen Gott stärken lassen. In Gott, der liebt wie Vater und Mutter, in seinen Sohn, der uns diese Liebe gezeigt und aufgetragen hat und in den Heiligen Geist, der uns im Leben begleitet.

Stimmen wir uns ein mit dem

KG 202,1,2,4+5 (GL 460) „Wer leben will wie Gott“ 


Einleitung

Der Karfreitagsgottesdienst ist geprägt von der Erzählung über das Leiden und Sterben Jesu, wie es uns das Johannesevangelium berichtet. Johannes geht es dabei vor allem darum, dass uns die Ereignisse betroffen machen. Dass wir in unserem Glauben an Jesus als Eröser und Heiland gestärkt werden und im Vertrauen auf Gott unser Leben gestalten. Wir sollen dabei erfahren, dass Gott bei uns ist, auch in den schwieigen Zeiten in unserem Leben.

In diesem Sinne wurde die heutige Liturgie gestaltet. Daher wird die Passion  in Abschnitten vorgetragen und mit Handlungen unterbrechen. So haben wir Zeit, darüber nachzudenken; so finden wir Zeit, uns treffen zu lassen; haben wir die Chance, selber in die Handlung, in das Tun Jesu einbezogen zu werden.

Nehmen Sie beim Hören vielleicht Jesus besonders in den Blick. Es scheint, dass er merkt, was auf ihn zukommt. Er bleibt aber seiner Sendung treu. Konsequent verkündet er das Reich Gottes und lässt die Liebe Gottes spüren. So nimmt er auch in dieser Situation die Personen ernst und redet mit allen von gleich zu gleich, auf Augenhöhe.

Orgelmusik

 

Eröffnungsgebet

Gott,
wir haben uns hier zur Todesstunde deines Sohnes versammelt.
In dieser Stunde erinnern wir uns,
dass er sich den Menschen auslieferte
und durch sie den Tod erlitt.
Voll Vertrauen und Liebe ging er den Weg bis zum Ende.
Doch du hast ihn nicht verlassen sondern erlöst.
Damit hast du die Macht des Todes gebrochen
und auch uns erlöst.
Zeige uns im Betrachten des Leidens und Sterbens Jesu Wege,
wie wir in unserer Zeit und Welt unser Leben gestalten und
wie wir unseren Weg gehen können in Vertrauen und Liebe.
Lass uns darin Jesus Christus ähnlicher werden,
Ihm, der mit Dir und dem Heiligen Geist
lebt und Leben schafft in Ewigkeit.
Amen.
 

Passion 1. Teil: Joh 13,12-20.34-35 (nach Fusswaschung, Gebot der Liebe)


Einleitung zu den Fürbitten

Johannes berichtet in seinem Evangelium, dass Jesus vor seinem Tod für die Jünger und die ganze Welt gebetet hat. Auch wir wollen für unsere Bitten und Nöte vor Gott bringen. Als Antwort singen wir jeweils bei der Nummer 418 “Ubi caritas...” Die Ministranten werden als Zeichen der Hoffnung beim Kreuz für jede Bitte eine Kerze anzünden. –

Einladen zum Aufstehen!

 

Fürbitten

(vortragen zu zweit, jemand die Bitte, ein anderer das Gebet)

Gott, dein Sohn Jesus Christus, hat uns deine Liebe zu allen Menschen offenbart. Wir schauen mit Zuversicht auf das Kreuz, als Zeichen des Heils und bitten:

1. Wir beten für unsere Kirche, für alle, die zu einem Dienst in der Kirche berufen sind und für alle, die überzeugt und glaubhaft das Wort Gottes verkünden:

Gott, steh deiner Kirche bei, damit sie ihre Sendung für heute erkennt und lass alle, die in ihr Dienst tun, deine Liebe glaubhaft verkünden und bezeugen.

2. Wir beten für alle, die ein öffentliches Amt ausüben und für alle, die Verantwortung tragen für die Gesellschaft und Wirtschaft:

Gott, gib ihnen die Kraft, dass sie das Wohl aller Menschen, besonders auch jenes der Schwachen und Armen, in das Zentrum ihres Handelns stellen.

3. Wir beten für die Menschen in unserer Pfarrei, für alle, die das kirchliche Leben mitgestalten und fördern, sei dies als Kinder, Jugendliche, Erwachsene oder Ältere.

Gott, voll Dankbarkeit erfahren wir das Mitwirken vieler Getauften. Erhalte in ihnen die Freude am Glauben und schenke ihnen die Fülle des Lebens.

4. Wir beten für alle, die an Christus glauben und für alle, die in der Ökumene, das Verbindende suchen und sich um Versöhnung und Einheit bemühen.

Gott, lass uns immer wieder Verständnis für andere christliche Anschauungen aufbringen und friedlich in der Vielfalt zusammenleben und zusammen zum Wohl der Menschen wirken.

5. Wir beten für alle Menschen in den verschiedenen Religionen auf dieser Welt:

Gott, allen Menschen schenkst du Rettung und Heil und lässt die Wahrheit in allen Religionen aufleuchten, lass sich darum die Verantwortlichen der Religionen mit gegenseitig Respekt und Hochachtung begegnen und sich für Friede und Versöhnung einsetzen.

6. Wir beten für die Menschen, denen Hab und Gut und oft auch ihre Würde genommen wurde oder die alles verloren haben:

Gott, rühre uns Menschen an, dass wir unsere Hände und unser Herz öffnen und lass uns beitragen, damit den Betroffenen ein menschenwürdiges Leben ermöglicht wird.

7. Wir beten für alle, die Leid und Schmerz erfahren, für die Kranken und Niedergeschlagenen, für die Arbeitslosen, Einsamen und Verlassenen:

Gott, lass sie Menschen finden, die sie aus ihrer Isolation befreien, die ihnen mit
Geduld und Feingefühl neue Wege zum Leben zeigen.

8. Wir beten für unsere eigenen Anliegen:

Gott, an dich haben sich Menschen zu allen Zeiten gewandt und dir ihre Not anvertraut. Höre auch unsere persönlichen Bitten und lass uns erfahren, dass wir in dunklen Momenten nicht alleine sind.


Überleitung zum Vaterunser

Wir wollen unsere Vertrauen in den Beistand Gottes bekräftigen, wenn wir jetzt miteinander das Vater unser beten. Vater unser im Himmel, …

 

Passion 2. Teil: Joh 18,1-40 (Verhaftung Jesu, Verleugnung bis Jesus vor Pilatus)

Orgelmusik


Passion 3. Teil: Joh 19,1-30 (Todesurteil über Jesu bis Tod)


Kreuzverehrung

Wir unterbrechen hier die Lesungen, um das Keuz zu verehren und Gott zu danken.

Johannes berichtet in seinem Evangelium, dass Jesus am Kreuz stirbt und deutet den Tod Jesu als Hingabe für die Menschen. Doch noch vor seinem Tod setzt Jesus Zeichen. Zeichen des Heils, so können wir das Kreuz auch als Baum des Heils und des Lebens sehen.

Auch wir wollen vier Zeichen an das Kreuz als Baum des Lebens heften und singend anschließend jeweils mit der Nummer KG 424,1 (GL 308,3) „Seht das Holz des Kreuzes…“

Ministranten kommen zum Kreuz und befestigen/nageln während dem Singen den Zettel mit dem Wort an das Kreuz!

„Konsequenz“
Jesus bleibt seiner Aufgabe treu und geht konsequent, aber nicht stur, seinen Weg auch über das Kreuz zum Heil. Auch wir sollen unseren Weg gehen und unsere Ziele verfolgen, auch wenn es über Umwege geht. Unser Glaube und das Vertrauen in Gott hilft.

KG 424,1 (GL 308,3) „Seht das Holz des Kreuzes, ...“ Volk antwortet „Kommt, lasset uns…“

„Reich Gottes“
Jesu Botschaft und sein Leben dienen dem Reich Gottes, dem Wohl aller Menschen. Daher fordert er zum Dienen auf, zum Einsatz für die Armen und Schwachen.

KG 424,1 (GL 308,3) „Seht das Holz des Kreuzes, ...“ Volk antwortet „Kommt, lasset uns…“

„Liebe Gottes“
Jesus lässt die Liebe Gottes zu den Menschen erfahren. Nicht Hass, Streit oder Krieg bringt uns weiter, nur die Liebe und die Achtung des anderen.

KG 424,1 (GL 308,3) „Seht das Holz des Kreuzes, ...“ Volk antwortet „Kommt, lasset uns…“

„Vertrauen“
Jesus setzt sein Vertrauen in Gott, dass er ihm beisteht. Er setzt sein Vertrauen aber auch in seine Jünger und Jüngerinnen, in alle, die ihm nachfolgen, dass sie seinen Weg weitergehen und sein Werk weiterführen.

KG 424,1 (GL 308,3) „Seht das Holz des Kreuzes, ...“ Volk antwortet „Kommt, lasset uns…“

Kreuzverehrung durch Zelebranten/ Ministranten/ Volk

Wir laden sie, liebe Mitfeiernde, ein zur Kreuzverehrung nach Vorne zu kommen und dem Kreuz und dem Gekreuzigten auf ihre Art die Ehre zu erweisen.

Orgelmusik


Es ist sicher eine Überlegung wert, ob man an diesem Tag nicht auf die Kommunionfeier verzichten sollte und sich ganz auf das Erleben und Vertiefen des Leidens und Sterbens des Herrn in der Liturgie beschränken sollte.


Kommunionfeier (optional)

Das Allerheiligste wird zum Altar gebracht.

Der Priester tritt zum Altar und da das Vaterunser in dieser Vorlage schon gebetet wurde, fährt der Zelebrant wie folgt fort :

Erlöse uns, Herr, allmächtiger Vater, von allem Bösen ...

Fortsetzung: siehe MB

Danklied

KG 395,1+2 (GL 297,1-4) „Wir danken dir...“


Passion 4. Teil: Joh 19,31-41 (Jesus wird begraben)

Orgelmusik

Kurze Stille (evtl. Lied)

Ansagen: Kollekte & Einladung zur Osternacht


Segensgebet

(Wir wollen diesen Karfreitagsgottesdienst mit einem Segensgebet beenden:)
Guter Gott,
dein reicher Segen komme auf alle herab,
die wir den Tod deines Sohnes gefeiert haben
und die Auferstehung erwarten.
Schenke uns dein Erbarmen und deinen Trost,
Wachstum im Glauben und im Vertrauen auf dich,
gewähre uns dein ewiges Heil in deinem Reich.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
unsern Erlöser und Heiland.
Amen

Oder:
Gott,
Du hast uns erlöst;
dafür danken wir dir von Herzen.
Du hast uns auch gezeigt,
wie wir unser eigenes Leiden tragen
und es durch die Liebe überwinden können.
Wenn wir Gottes Liebe vertrauen und uns an sie halten,
dann bleiben wir stark,
auch wenn uns sonst alles im Stich lässt.
Überwinden können wir Leiden und Tod
wenn wir dies zu einem Segen machen für andere,
so wie Jesus es getan hat.
Dir sei Dank und Lobpreis in Ewigkeit.

Auszug: in Stille


Die in den „Liturgischen Bausteinen“ veröffentlichten Gebete und Texte sind Alternativen zu den offiziellen Texten, die der Zelebrant immer im MB findet.

 

P. Albin Strassmann SVD