32. Sonntag im Jahreskreis (C)

Liturgische Bausteine

Im Jenseits ist alles ganz anders

1. Lesung: 2Makk 7,1-2.73.9-14
Zwischengesang: www.antwortpsalm.de
2. Lesung: 2Thess 2,16-3,5
Evangelium: Lk 20,27-38


Liturgischer Gruß

Der Herr, der uns durch seine Auferstehung die Fülle des Lebens schenkt, sei mit euch.


Einleitung

Die Tage werden kürzer. Das Laub fällt von den Bäumen. Die letzten Blumen des Sommers sind am Verblühen: All dies bringt es mit sich, dass wir Menschen der nördlichen Halbkugel in diesen Wochen mit der Vergänglichkeit des Lebens konfrontiert werden. Nicht umsonst begehen wir im November Allerseelen und den Totensonntag.

Dabei geht aber die Kirche dennoch gegen den Tod an: Sie spricht in ihren Gottesdiensten unverhohlen davon, dass Gott kein Gott von Toten ist, sondern ein Gott der Lebenden. Sie stellt uns Jesus Christus als den Auferstandenen vor Augen. Und seine Auferstehung preisen wir.

Kyrie

Jesus Christus,
- ein Leben lang sind wir unterwegs. Doch du hast gesagt: Ich bin der Weg.
- Wir fragen und suchen nach der Wahrheit unseres Daseins. Doch du hast gesagt: Ich bin die Wahrheit.
- Wir stehen fragend an der Schwelle des Todes. Doch du hast gesagt: Ich bin die Auferstehung und das Leben.

 

Tagesgebet

Ewiger Gott. Die Tage zerrinnen uns zwischen den Händen. Unser Leben schwindet dahin. Du aber bleibst. Gestern, heute und morgen bist du derselbe: der Gott des Lebens. Von Ewigkeit her kennst du uns. Unsere Zukunft, unser Leben und Sterben, liegt in deiner Hand. Lass uns glauben und vertrauen, dass wir unterwegs sind zu dir, dass du das Ziel und die Erfüllung unseres Lebens bist.

 

Fürbitten

 Jesus Christus, du bist die Auferstehung und das Leben. Darum bitten wir dich:

- Mache die Kirche zu einem sichtbaren Zeichen der Hoffnung in dieser Welt, damit sie Zeugnis geben kann von einem Leben in Fülle mit dir.
- Gib allen Getauften die Kraft, in dieser Welt aus dieser Frohbotschaft zu leben und sie glaubwürdig weiterzugeben.
- Hilf den Eheleuten und Lebensgemeinschaften, in Treue zueinanderzustehen und so zu menschlicher Reife zu finden.
- Bewahre unsere Familien vor Unsicherheiten im Leben und mehre in ihnen den Glauben an das ewige Leben.
- Lass die Menschen bezahlbaren Wohnraum und gerecht bezahlte Arbeit finden.
- Schenke den Kranken und Notleidenden ein tiefes Vertrauen auf deine Güte und lass die Sterbenden den Frieden deiner Nähe erfahren.

Denn du bist der Erste und der Letzte. Durch dich preisen wir den Vater in der Einheit des Heiligen Geistes, jetzt und in Ewigkeit. Amen.

 

Hochgebet - „Gott des Lebens II“

Präfation
Gott, du, der Lebendige,
schenkst Leben, rufst aus Dunkel,
Chaos und Tod,
gibst unserem Leben
Licht und Wärme.
V/A: Du bist das Leben,
du bist das Leben,
du bist das Leben, Gott.

Du wartest darauf,
dass wir dir glauben,
und machst dich mit uns
auf den Weg.
Du gibst dich zu verstehen
und führst uns
in das Reich der Gerechtigkeit,
der Wahrheit und der Liebe.
Du bist die Liebe.
Wir dürfen sie erleben,
sie fordert uns heraus.
Durch uns soll man sie kennen lernen.
Du hast dich zu erkennen gegeben
in Jesus Christus, deinem Sohn,
dem Propheten deiner Liebe,
dem Licht unseres Lebens.
A: Du bist das Leben, …

Darum danken wir dir
für sein Leben mit uns,
sein Leiden für uns,
seinen Sieg über den Tod,
seine menschliche Nähe.
Und darum preisen wir dich
und rufen:
Sanctus

Vater, du schickst deinen Sohn.
Er wird geboren inmitten der Menschen
aus dem Schoß einer jüdischen Frau,
er wächst heran und wird zum Mann.

Er geht hinaus in die Welt,
zieht durchs Land mit seinen
Schülerinnen und Schülern.
Er spricht eine neue Sprache:
"Wie du zu deinem Mitmenschen stehst,
so stehst du zu mir." Oder er sagt:
"Tritt nicht vor meinen Vater,
bevor du nicht
mit deinem Nachbarn versöhnt bist!"

Er heilt Kranke und Krüppel,
er isst mit Erpressern
und redet mit Prostituierten.
Er lebt, um zu dienen –
aber nur wenige verstehen ihn.
Die Mächtigen hetzen das Volk
gegen ihn auf,
er gilt als Betrüger,
als ein Verräter,
als einer, der dich lästert.

Jesus bleibt, der er ist, unser Bruder.
Er wäscht uns die Füße.
Durch sein Leben lehrt er uns,
füreinander da zu sein.
In der Freiheit seines Geistes
sind unsere Hände frei,
einander zu dienen.

Im Gedenken an sein Mensch-Sein
unter uns
bitten wir dich jetzt, guter Gott:

Sende uns deinen Geist,
damit diese Gaben von Brot und Wein
zu Jesu Leib + und Blut werden
und wir erfahren:
Jesus ist mitten unter uns.

Damals, Vater,
am Abend vor seinem Leiden,
nahm er beim Mahl das Brot
und sagte dir Dank,
brach das Brot,
reichte es seinen Jüngern
und sprach:

NEHMT UND ESST ALLE DAVON:
DAS IST MEIN LEIB,
DER FÜR EUCH HINGEGEBEN WIRD.

Danach nahm er den Becher,
dankte dir und reichte ihn seinen Jüngern
mit den Worten:

NEHMT UND TRINKT ALLE DARAUS.
DAS IST DER KELCH
DES NEUEN UND EWIGEN BUNDES,
MEIN BLUT, DAS FÜR EUCH
UND FÜR ALLE VERGOSSEN WIRD
ZUR VERGEBUNG DER SÜNDEN.
TUT DIES ZU MEINEM GEDÄCHTNIS.

Geheimnis des Glaubens
Akklamation

Noch während des Mahles
wurde er verraten.
Man beugte ihn
unter die Last des Kreuzes.
Er starb allein an seinem Kreuz.

Auferstanden aus dem Grab,
hat er den Tod besiegt
und uns befreit
von der Gewalt des Todes.
Darum hoffen wir voll Vertrauen
für die vielen,
die vor uns gelebt haben.

Vater, Jesus, dein Sohn,
bleibt bei uns
in diesen Gaben von Brot und Wein,
im Armen und Gefangenen,
im Hungernden, Nackten
und im Fremden unter uns.

Wir empfangen deine Gaben
und erfahren dabei stets neu,
dass du uns an einen Platz gestellt hast,
wo wir Mensch sein können –
in einem Leben für dich
und die Nächsten,
das dient mit Herz und Hand,
in einem Leben, das sich verschenkt.

Wir sind unterwegs
und wir bitten für alle,
die mit uns gehen, um deinen Geist,
den Geist des Lebens,
für unseren Papst Franziskus,
für unseren Bischof N.
und für die ganze Gemeinschaft der Kirchen.
A: Du bist das Leben, …

Durch die Auferstehung
deines Sohnes Jesus Christus
gibt es Hoffnung,
gibt es Vertrauen.
Und wir warten auf dein Kommen,
auf ein Leben
in der Fülle deines Reiches,
wo die Liebe triumphiert.

Wir bitten dich für alle,
die heimgesucht werden
von Krankheit, Unglück und Leid.
Schenke unseren Verstorbenen
Anteil am neuen Leben,
in das uns Jesus vorangegangen ist.
(Hier kann der Verstorbenen gedacht werden)

Vollende auch an uns,
was du begonnen hast,
dass wir in der Vielfalt der Glieder
ein Leib sind und deine heilige Stadt
auf dieser Erde werden.
Vereine uns einst
in den himmlischen Wohnungen
mit Maria und Josef,
den Aposteln und Heiligen.
Dann wird dein Name geheiligt
sein durch Jesus Christus.
Doxologie
                                                     Quelle unbekannt

 

Einleitung zum Vaterunser

Gott lädt uns ein, ihm zu vertrauen und uns immer neu vertrauensvoll an ihn zu wenden. So lasst uns jetzt beten, wie Jesus uns zu beten gelehrt hat: Vater unser im Himmel, …

 

Einleitung zum Friedensgebet

Über Frieden wird viel geschrieben und gesprochen. Frieden aber will gelebt werden. Vergebung und Versöhnung, Neuanfang und Geduld sind Grundlagen des Friedens. So bitten wir: Herr Jesus Christus, … und schenke uns, …

 

Meditation

Auferstehung
Steh auf
Wenn dich jemand erniedrigt hat
Wenn dich jemand geschlagen hat
Wenn du dich verraten fühlst -
Auch das ist Auferstehung.
Steh auf
Wenn du meinst, es geht nicht mehr weiter
Wenn du niedergeschlagen bist
Wenn du aufs Kreuz gelegt worden bist -
Auch das ist Auferstehung.
Steh auf
Wenn dich die Probleme rundherum niederdrücken
Wenn du dich am Boden zerstört fühlst -
Auch das ist Auferstehung.
ER ist auferstanden,
nachdem sie ihn verlassen, verraten, verkauft haben
gefoltert, gekreuzigt und getötet.

 

Schlussgebet

Wir danken dir, gütiger Gott, für diese Feier und die heilige Gabe, in der wir immer wieder aufs Neue Kraft empfangen. Erhalte uns deinen Geist und lass uns dir stets aufrichtig dienen durch Christus, unseren Herrn.

 

Segen

Der auferstandene Herr schenke euch
die Behutsamkeit seiner Hände,
die Güte seiner Augen,
das Lächeln seines Mundes,
die Treue seiner Schritte,
den Frieden seiner Worte,
die Wärme seines Herzens,
das Feuer seines Geistes,
das Geheimnis seiner Gegenwart!
                              Französischer Segensspruch

… und so segne euch der dreieinige Gott: …


Die in den „Liturgischen Bausteinen“ veröffentlichten Gebete und Texte sind Alternativen zu den offiziellen Texten, die der Zelebrant immer im MB findet.

 

P. Dr. Bernd Werle SVD; P. Karl Jansen SVD
 
 
https://www.steyler.eu/svd/seelsorge/anregung/artikel/2019/Jahreskreis/32.-sonntag-Jkr-liturgie.php
Steyler Missionare | Schlossbergstrasse 13 | CH - 6312 Steinhausen