Bibelwort

  • Wie, Gott straft nicht?
    03.07.2018 | zu Lukas 1,5-25

    Wie, Gott straft nicht?

    Manche Menschen treten aus der Kirche aus, weil sie an keinen strafenden Gott mehr glauben wollen. Sie haben Recht, aber sie schütten das Kind mit dem Bade aus. Denn Jesus lädt zu einem Weg und zu einer Entwicklung im Glauben ein, und die Kirche sollte der geeignete Raum sein, in dem sich die Nachfolge-Gemeinschaft dabei gegenseitig unterstützt.

    weiterlesen ...

     
  • Das Befremdliche muss nicht befremdlich bleiben
    27.05.2018 | zu Röm 8,28

    Das Befremdliche muss nicht befremdlich bleiben

    Das Leben schickt mir immer wieder Herausforderungen über den Weg. Ob ich sie nehme oder nicht, das ist meine Entscheidung!

    weiterlesen ...

     
  • Der herbeigesehnte Superstar
    18.05.2018 | zu Apostelgeschichte 2,1-4

    Der herbeigesehnte Superstar

    Nicht Glanz und Glamour sind der Weg zum Glück. Echte innere Zufriedenheit wächst nur in stillen Räumen eines erfahrbaren Angenommenseins, das mich ganz und mit allem meint.

    weiterlesen ...

     
  • Der Auferstandene in unserer Mitte
    20.04.2018 | zu Johannes 20,19-23

    Der Auferstandene in unserer Mitte

    Jesus Christus als Auferstandenen zu erleben, das ist gar nicht so unmöglich, abgehoben oder fern, wie man vielleicht meinen könnte. Vielleicht braucht es nur ein waches Hinschauen auf unsere Lebenswirklichkeit, um ihn dort zu erkennen, wo er schon auf uns wartet.

    weiterlesen ...

     
  • Das große Wachsen
    01.04.2018 | zu Johannes 12,24

    Das große Wachsen

    Wenn die Natur uns mit ihrem Aufsprießen im Frühling das schönste Bild der Auferstehung malt, dann steckt darin eine Botschaft für uns.

    weiterlesen ...

     
  • Unterwegs zur Einfachheit
    08.03.2018 | zu Psalm 62,11

    Unterwegs zur Einfachheit

    Was eine Pilgerreise nach Mallorca mich lehrt.

    weiterlesen ...

     
  • Weihnachten bewegt!
    27.12.2017 | zu Jesaja 9,1

    Weihnachten bewegt!

    Ich möchte von zwei Erfahrungen berichten, in denen für mich das Geheimnis der Weihnacht aufleuchtet: Menschen finden aus dem Dunkel ihrer Trauer und Einsamkeit zum Licht der Bejahung des Lebens und zu innerer Stärke.

    weiterlesen ...

     
  • Wenn Gott dir einen Stuhl anbietet
    07.12.2017 | zu Jesaja 30,15-18

    Wenn Gott dir einen Stuhl anbietet

    Was wirklich zur Heilung unseres Herzens und zur Heilung unserer Gesellschaft beiträgt.

    weiterlesen ...

     
  • Ich will gesehen werden (Teil 2)
    24.07.2017 | zu „gesehen werden“

    Ich will gesehen werden (Teil 2)

    Ich möchte den Faden der psychischen Grundbedürfnisse wieder aufnehmen und mich dieses Mal mit dem Thema „gesehen werden“ durch die Bücher der Bibel bewegen.

    weiterlesen ...

     
  • Ich protestiere für G3 statt G20
    09.07.2017 | zu Johannes 16,13-15

    Ich protestiere für G3 statt G20

    Ich weiß, dass ich aus der Position der Minderheit spreche. Denn wer heutzutage nicht an die Allmacht der Wirtschaft und der Finanzmärkte glaubt, der ist Minderheit. Und trotzdem wage ich es, aus einem völlig anderen Blickwinkel die Weltlage zu beleuchten.

    weiterlesen ...

     
 

Rückblicke

  • 03.07.2018 | zu Lukas 1,5-25

    Wie, Gott straft nicht?

     

    Manche Menschen treten aus der Kirche aus, weil sie an keinen strafenden Gott mehr glauben wollen. Sie haben Recht, aber sie schütten das Kind mit dem Bade aus. Denn Jesus lädt zu einem Weg und zu einer Entwicklung im Glauben ein, und die Kirche sollte der geeignete Raum sein, in dem sich die Nachfolge-Gemeinschaft dabei gegenseitig unterstützt.

    weiterlesen ...

     
  • 27.05.2018 | zu Röm 8,28

    Das Befremdliche muss nicht befremdlich bleiben

     

    Das Leben schickt mir immer wieder Herausforderungen über den Weg. Ob ich sie nehme oder nicht, das ist meine Entscheidung!

    weiterlesen ...

     
  • 18.05.2018 | zu Apostelgeschichte 2,1-4

    Der herbeigesehnte Superstar

     

    Nicht Glanz und Glamour sind der Weg zum Glück. Echte innere Zufriedenheit wächst nur in stillen Räumen eines erfahrbaren Angenommenseins, das mich ganz und mit allem meint.

    weiterlesen ...