Steyler Missionare im Tschad nehmen Arbeit auf

03.11.2004

Laramanaye / Tschad - Die Arbeit der Steyler Missionare in der neu errichteten Missionsstation im Tschad geht voran.

Drei Mitbrüder aus Indien, dem Kongo und von den Philippinen arbeiten in einem Gebiet, das aus rund 45 Dörfern besteht. Zum Teil liegen die Ortschaften mehr als hundert Kilometer von einander entfernt, so dass die Missionare mitunter Tage und Wochen in unwegsamen Gelände unterwegs sind, um mit den Menschen die heilige Messe zu feiern. Die Anwesenheit der Missionare fällt auf fruchtbaren Boden. "Wir bekommen immer neue Anfragen zum Bau von Kirchen und Pfarrheimen", berichtet P. Teofilo Perey SVD. Auch der Bau von Schulen und Krankenstationen sei notwendig, da etwa der Besuch eines Zahnarztes nur in der 670 Kilometer entfernten Hauptstadt N`djamena möglich ist.

ndk