Formatorenkonferenz. Ein Bericht

03.12.2008

St. Gabriel / Österreich - Gemeinsame Beratungen der Formatoren unter dem Schatten schwindender Berufungen

Zum gemeinsamen Erfahrungs- und Ideenaustausch trafen sich vom 30. Nov. bis 2. Dez. 2008 in St. Gabriel/Wien-Mödling 13 Mitbrüder, die in den deutschsprachigen Provinzen (Deutschland, Österreich, Schweiz) mit der Ausbildung des Nachwuchses betraut sind: Präfekten, Noviziats- und Postulatsleiter, Zuständige für Berufungspastoral, für OTP (Missionspraktikum) und Neumissionare. Als Vertreter der Provinziale wohnte P. Franz Pilz den zweitägigen Beratungen bei, für die Zone war der Koordinator P. Anton Fencz anwesend; die Organisation oblag P. Franz Gassner, Präfekt der Ausbildungsgemeinschaft in Wien.


Die lebendigen Berichte aus den einzelnen Bereichen verdeutlichten die unternommenen Anstrengungen, um die Ordensjugend auf eine verantwortliche missionarische Arbeit vorzubereiten. Schwierigkeiten gibt es besonders bei der Berufswerbung, denn nur noch eine handverlesene Anzahl junger Männer scheint sich für den Auftrag der Evangeliumsverkündigung in der Welt zu interessieren. Die Teilnehmer der Konferenz waren unterschiedlicher Auffassung bezüglich der Entwicklung der Zahl der Kandidaten in den nächsten Jahren. Gibt es Hoffnung auf ein erneutes Anwachsen der Berufungen? Eine Frage, die offen blieb, die aber in den gemeinsamen Gebetszeiten an den Großen Rufenden in Form von Bitten weitergeleitet wurde. Es liegt eben nicht in unserer Hand.


Schwerpunkte des Treffens waren die Diskussion über die zukünftige Gestaltung des Noviziates sowie Fragen in Bezug auf ein gemeinsames Ausbildungsprogramm - ein Auftrag, den das Provinzialetreffen vom 30. Sep. 08 der Formatorenkonferenz gestellt hatte. Zum Thema Noviziat gab es einen lebendigen Austausch mit neuen Ideen und Fragen. Als schwierigste Herausforderung zeigte sich dabei, dass zurzeit im Jahr nur mit einem oder zwei Novizen zu rechnen ist. Diese Situation macht es schwer, dass ein Novize Gemeinschaft unter seinesgleichen erleben kann. Empfehlungen hierzu werden an die Provinziale weitergeleitet. Während der Konferenz setzte sich dann auch die Spezial-Kommission zusammen, die der Erarbeitung eines gemeinsamen Ausbildungsprogrammes der Subzone ihre Gutheißung gab.


Weil das weitere gemeinsame Ringen um die Ausbildung des Ordensnachwuchses für wichtig befunden wurde, aber auch weil der gemeinsame Austausch und das Miteinander-Beten den Teilnehmenden gut taten, beschlossen sie, sich jährlich zu treffen. Die nächste Konferenz ist für Nov. 09 anberaumt.

Thomas Heck
 
Zur Debatte: weitreichende Fragen für die Zukunft, die wohl überlegt werden wollen.
Zur Debatte: weitreichende Fragen für die Zukunft, die wohl überlegt werden wollen.