P. Paul Krings SVD (1940-2014)

15.05.2014

Steyl / Deutschland - Gott hat unseren lieben Mitbruder und Freund P. Paul Krings vom Missionshaus St. Michael in Steyl, Niederlande, in das Land der Verheißung, des Lichtes und des Friedens gerufen.

P. Paul wurde am 9. Februar 1940 als Sohn der Eheleute Leonhard und Elisa Krings in Morbach/Hunsrück, Diözese Trier geboren. Geschwister hatte er nicht, seine leibliche Mutter verstarb bei seiner Geburt. Durch die zweite Ehe seines Vaters Leonhard mit Maria Peters wurde ihm eine neue Mutter geschenkt. Mit seinen Eltern verbrachte er seine Kindheit in Bleialf in der Eifel, dem Heimatort seines Vaters. Nach der Volksschule in Bleialf wurde er im Alter von 14 Jahren ins Gymnasium der Steyler Missionare in St. Paul/Wittlich aufgenommen. Sein Abitur machte er 1964 im
Missionshaus St. Wendel. 

Im gleichen Jahr wurde P. Paul ins Noviziat des Steyler Missionspriesterseminars in St. Augustin aufgenommen. Dort legte er am 8.September 1966 seine ersten Gelübde ab. Es folgten Jahre der Ordens- und Priesterausbildung in Blönried und St. Augustin. 1971 legte er die Ewigen Gelübde ab und wurde in St. Augustin von Bischof Chang aus China zum Priester geweiht. 

Seine Missionsbestimmung erhielt P. Paul für die Insel Flores in Indonesien. Dort trat er 1972 seinen Dienst in den Gemeinden Wolowaru und Maurole an. 1977 kehrte er krankheitsbedingt nach Deutschland zurück. Nach der Genesung machten jedoch Einreiseschwierigkeiten eine Rückkehr nach Indonesien nicht mehr möglich. Von da an setzte er sich für die Mission in Deutschland und den Niederlanden ein.

Zunächst war er von 1978 bis 1986 im Internat des Missionshauses St. Xaver, Bad Driburg eingesetzt. Während dieser Zeit absolvierte er auch ein Pädagogikstudium in Köln. 1986 wurde ihm das Lehrlingsheim in Steyl anvertraut. Später übernahm er hier auch die Leitung der Bildungsstätte. Dazu kamen seelsorgliche Dienste in Steyl und Umgebung. 

In den letzten Jahren begleitet P. Paul zahllose Pilgergruppen auf ihren Besuchen in Steyl. Seine Rundführungen durch das Klosterdorf verband er besonders gerne mit Geschichten aus der Mission. Dabei kam immer wieder auch seine Überzeugung zum Ausdruck, dass wir alle Kinder des einen, bedingungslos liebenden Gottes sind. Und wer ihn kannte, weiß natürlich auch, dass etwas Humor niemals fehlen durfte. 

In all den Jahren in Deutschland und den Niederlanden galt seine besondere Zuneigung den Menschen aus Indonesien, Indien und den Philippinen, die fern ihrer Heimat hier ein Zuhause gefunden haben. In P. Paul fanden sie einen zuverlässigen und hingebungsvollen Priester und Freund, der alles tat, damit sie sich hier wohl fühlten. Immer galt es ihm diesen Menschen und allen, die ihm nahe waren, seinen Verwandten, seinen Mitbrüdern und Mitschwestern eine Freude zu bereiten. Keine Reise war ihm zu weit, kein Dienst zu groß. Seine innige Beziehung zu ihnen zeigte sich noch einmal in ihrer Anteilnahme an Pauls Erkrankung und Leiden in den letzten Wochen seines Lebens. 

Seit Anfang März diesen Jahres wusste P. Paul, dass er unheilbar an Krebs erkrankt war. Es war eine traurige Nachricht, für ihn und die Menschen, die ihm nahe waren. Sein Leben legte er von nun an vertrauensvoll ganz in die Hände Gottes. Am Abend des 14. Mai 2014 verließ uns P. Paul, um seinem Herrn und Gott für immer zu begegnen. 

Wir alle sind dankbar für sein Leben unter uns und für alles, was er für das Reich Gottes getan hat. Wir halten ihn als einen liebenden, hilfsbereiten und humorvollen Mitbruder und Freund in Erinnerung. Gott hat ihm eine Wohnung bereitet. Möge seine Heimkehr die Erfüllung seines Lebens sein.


Das Requiem für P. Paul Krings feiern wir am Montag, 19. Mai 2014 um 15:00 Uhr in der Unterkirche des Missionshauses in Steyl.
Anschließend beerdigen wir ihn auf dem Klosterfriedhof.


Br. Roland Scheid SVD