P. Paul Langer SVD (77) verstorben

04.01.2009

Deutschland - Er war langjähriger Direktor der Steyler Verlagsbuchhandlung GmbH

In den Morgenstunden des heutigen Sonntags rief Gott seinen treuen Diener, unseren lieben Mitbruder, P. Paul Langer SVD zu sich in die Ewigkeit.

Paul Langer wurde am 27.06.1931 als zweites Kind der Eheleute Franz Langer und Hedwig geb. Symalla in Barneberg (Sachsen-Anhalt) geboren. Von 1937 bis 1945 besuchte er die Volksschule in Barneberg. Sein Vater und sein älterer Bruder Franz waren im Krieg, als 1944 die Mutter starb. So musste Paul, gerade 13 Jahre alt, den Haushalt alleine führen, bis seine Tante, deren Mann ebenfalls 1944 starb, zu ihm zog und sich um den Haushalt kümmerte.

Von 1945 bis 1948 machte er eine Ausbildung zum Industriekaufmann in Völpke. Noch bis 1950 arbeitete er in diesem Ausbildungsbetrieb als kaufmännischer Angestellter weiter.

An Ostern 1950 kam P. Langer durch Vermittlung seines Pfarrers nach St. Josef/Geilenkirchen und begann dort seine gymnasialen Studien, die er 1956 mit dem Abitur in St. Xaver/Bad Driburg abschloss.

1956 begann er das Noviziat in Sankt Augustin, wo er 1958 die Ersten Gelübde und 1962 die Ewigen Gelübde ablegte. Nach Abschluss seiner philosophischen Studien studierte er ein Jahr an der Gregoriana in Rom, kehrte dann nach Sankt Augustin zurück, beendete sein Theologiestudium und wurde am 8. Dezember 1962 zum Priester geweiht.

1963 wurde er dem Missionshaus St. Michael in Steyl zugewiesen, wo er seine Lehrtätigkeit als Unterpräfekt begann. Von 1966 bis 1970 absolvierte er in Köln ein Zweitstudium für das Lehramt in den Fächern „Katholische Religion“ und „Geographie“. Sofort nach dem 2. Staatsexamen setzte er seine Tätigkeit als Leiter der ordensinternen Berufsschule in Steyl fort. Gleichzeitig unterrichtete er an unserem Auslandsgymnasium in St. Michael, am Arnold-Janssen-Aufbaugymnasium der Steyler Missionsschwestern in Steyl, am Aufbaugymnasium in St. Josef/Geilenkirchen (bis 1975), am Arnold-Janssen-Gymnasium in Rheine (1981/82) und am Abendgymnasium in Viersen (1975-1984). Er koordinierte den Theologischen Grundkurs für die Brüder, leitete das Missionsmuseum und war Hausbibliothekar. Nachdem er seine Lehrtätigkeiten an den verschiedenen Gymnasien aufgegeben hatte, weil sie zum Teil geschlossen worden waren, widmete er sich mit großer Leidenschaft der liturgischen Gestaltung der Gottesdienste, leitete die Sakristei und war für den Schmuck der beiden Kirchen im Mutterhaus verantwortlich. Von 1983 bis 1998 war er Direktor der Steyler Verlagsbuchhandlung in Nettetal-Kaldenkirchen.

1998 siedelte er nach Bottrop über und war Präses der Kommunität des Paulushauses bis 2001. Nach der Wiederbesiedlung des Zisterzienserinnenklosters in Helfta (Lutherstadt Eisleben) war er von 2001 bis 2004 dort Hausgeistlicher. Von 2004 bis 2008 gehörte er zur Kommunität von St. Xaver/Bad Driburg. 

Im Januar 2008 musste P. Langer wegen zunehmender Demenzerkrankung in das Seniorenheim der Deutschen Provinz nach St. Wendel übersiedeln. In der Nacht zum 8. Dezember stürzte er in seinem Zimmer und brach sich den Oberschenkelkopf. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert und operiert, bekam jedoch kurz danach eine Lungenembolie. In den letzten Tagen verschlechterte sich sein Zustand dramatisch und heute Morgen um 6.40 Uhr gab er sein Leben in die Hände seines Schöpfers zurück.

 

P. Langer war ein liebenswürdiger Mitbruder und wir danken Gott dem Herrn, dass wir ihn in unserer Mitte haben durften.

Das Requiem für ihn feiern wir am Mittwoch, dem 07. Januar 2009, um 14.30 Uhr in der Kirche des Missionshauses St. Wendel. Anschließend geleiten wir ihn auf unseren Klosterfriedhof, wo er seine letzte Ruhestätte findet.2004 kam er als Pensionär in das Missionshaus St. Xaver, Bad Driburg.  

Br. Stefan Theobald SVD
 
P. Paul Langer SVD