Aschermittwoch

Liturgische Bausteine

Ausnahmezeit

Lesung: Joel 2,12-18
oder: 2Kor 5,20-6,2
Evangelium: Mt 6,1-6.16-18

Einleitung

Vor dem letzten entscheidenden Lebensabschnitt Jesu liegt die Zeit der Wüste.
Bevor er öffentlich auftritt, bereitet er sich in äußerster Entsagung vor auf den
Dienst der Verkündigung, der für uns Einladung zum Leben in Fülle ist. Was wir haben, hängt auch an uns, nimmt uns in Anspruch, beschwert uns, kann den Blick trüben. Der Aufruf zu Umkehr und Buße ist Einladung zur Freiheit.

Kyrie

Herr Jesus Christus,
- Wort Gottes, du bringst Licht und Aufatmen in unser Leben. Herr, erbarme dich.
- Du hast uns vorgelebt, wie geteilte Freude auch in bescheidenen Mitteln unserem Leben Sinn und Fülle gibt. Christus, erbarme dich.
- Man hat dich als Fresser und Weinsäufer verfemt. Du hast uns gezeigt, dass Genießen seinen Sinn hat in Hoffnung stiftender Gemeinschaft. Herr, erbarme dich.


Fürbitten

Herr Jesus Christus, in deiner Frohen Botschaft rufst du zum Ernst der Umkehr. Wir bitten dich:
- Nimm uns die Angst vor dem Verzicht. Christus, höre uns. A: Christus, erhöre uns.
- Mach uns empfänglich für die Not der Hilfsbedürftigen.
- Nimm uns das Herz aus Stein und gib uns ein Herz aus Fleisch.
- Nimm uns die Angst vor der Asche menschlichen Zerfalls.
- Lass unsere Herzen dort verankert sein, wo die wahren Güter sind.
- Schenk uns die Gewissheit im Glauben, dass wir leben, auch wenn wir gestorben sind.
Die Zeit der Buße ist Zeit deiner Zuwendung, Zeit der Gnade. Wir danken dir für deine Liebe.
 

Die in den „Liturgischen Bausteinen“ veröffentlichten Gebete und Texte sind Alternativen zu den offiziellen Texten, die der Zelebrant immer im MB findet.

 

P. Dr. Gerd Birk SVD